Organisation

KINDER IN DER FEUERWEHR

Aufgrund des demografischen Wandels und der Konkurrenz anderer Vereine ist der Nachwuchs der Feuerwehr in Gefahr. Um mit anderen mitzuhalten, keimen zurzeit im gesamten Bundesgebiet Kinder- oder sog. Bambini-Feuerwehren. Ziel dieser Gruppen ist es, bereits Kinder in der Grundschule für den Gedanken des Brandschutzes und für die Feuerwehr zu gewinnen. Wie das geht, welche Konzepte es gibt und welchen Rahmen man dafür braucht, damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis.

Novellierung SBKG

Seit 15.08.2013 ist das neue Gesetz vom Landtag verabschiedet und in Kraft: Dort steht in

§ 11 des Gesetzes über den Brandschutz, die technische Hilfe und den Katastrophenschutz im Saarland: Absatz 4

„Mit Zustimmung des Trägers der Feuerwehr können Vorbereitungsgruppen für die Jugendfeuerwehren gegründet werden, in denen Kinder ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr Mitglied sein können.“

Stand der Dinge

>>>

Teil 7

Handwerkszeugs für die Gründung einer Vorbereitungsgruppe findet Ihr in unserem Download-Center

Teil 6

Wir haben da etwas gefunden... :-)

Das Thema Feuer in der pädagogischen Arbeit mit Kindern. Zusammengetragen des ABA Fachverbandes für offene Kinder- und Jugendarbeit. (www.aba-fachverband.org) mehr...

Teil 5

Der Arbeitskreis hat eine Präsentation erstellt, die online abgerufen und zu Werbe- und Aufklärungszwecken in den Feuerwehren/Jugendfeuerwehren heruntergeladen werden kann. mehr...

Teil 4


Neben der Arbeitshilfe hat die Projektgruppe nun in Kooperation mit dem Versandhaus des DFV auf Grundlage der Materialsammlungen ein kostenpflichtiges Starterset für Kinderfeuerwehren entwickelt. Das Starterset gibt es als Umhängetasche, die bereits einige Materialien und Spiele enthält. Die Tasche kann beim Versandhaus erworben werden. mehr...

Teil 3

Die Deutsche Jugendfeuerwehr hat eine Arbeitshilfe "Kinder in der Feuerwehr“ mit Anregungen und Hinweisen für die Praxis erstellt. Unter Beachtung der länderspezifischen Regelungen ist sie als bundesweites Leitmedium zu verstehen. Sie kann über die Landesjugendfeuerwehr bzw. das Landesjugendbüro abgerufen werden.
Außerdem steht die Arbeitshilfe "Kinder in der Feuerwehr" als Download zur Verfügung! mehr...

Teil 2

Die DJF und der DFV haben eine gemeinsame Projektgruppe "Kinder in der Feuerwehr" gestartet. 2011 gab es über 1000 Kindergruppen mit über 10.000 Kindern - mit steigender Tendenz. Diese Kindergruppen werden durch die seit März 2012 Projektgruppe „Kinder in der Feuerwehr“ bundesweit koordiniert. Sie ist bewusst aus VertreterInnen des Deutschen Feuerwehrverbandes und der Deutschen Jugendfeuerwehr zusammengesetzt. Die Projektgruppe befasst sich mit verschiedenen Themen (pädagogisches Material, Ausweise, Kleidung, Qualifikation der Betreuenden...) und schlägt bundesweite Empfehlungen vor. Natürlich ist das Saarland mit zwei Mitgliedern des Arbeitskreises auch auf Bundesebene aktiv dabei.
Große Themen in den ersten Sitzungen der Projektgruppe waren Material sammeln und bündeln, ein bundesweites Lehrgangskonzept entwickeln und eine Imagekampagne für den Bereich Kinder in der Feuerwehr entwerfen. Federführend wird hier das Saarland dabei sein, um schon mal für den Eigenbedarf zu üben.:-)
Schließlich warten wir auf die Erneuerung des SBKG und wollen Euch nach Inkrafttreten auch mit Werbung zur Seite stehen.

Teil 1

Den Grundstein für die Kindergruppen bilden die entsprechenden Gesetze. Im Saarland soll das SBKG dahin gehend geändert bzw. erweitert werden. Geplant ist ein Zusatz, mit dem neben der Jugendfeuerwehr die Möglichkeit gegeben wird, eine Vorbereitungsgruppe zu gründen. Losgelöst von der Jugendfeuerwehr an sich – ein eigenes Standbein mit eigenem „Personal“. Mitglied der Vorbereitungsgruppen können Kinder ab 6 Jahren sein. Ein Wechsel zur Jugendfeuerwehr ist mit 8 Jahren möglich, muss aber mit dem Abschluss des 10. Lebensjahres stattfinden. Der Arbeitskreis möchte den Jugendbeauftragten in erster Linie durch „Aufklärungsarbeit“ die Angst nehmen und ein Rahmenkonzept erstellen. Weiter ist die Mitarbeit in der Projektgruppe auf Bundesebene durch AK-Mitglieder geplant.{tab=.}

Häufig gestellte Fragen

Wird das Eintrittsalter der JF herabgesetzt?!

Die Novellierung des SBKG bedeutet nicht, dass das Eintrittsalter der JUGENDFEUERWEHR auf 6 Jahre herabgesetzt wird.
Es besteht lediglich die Möglichkeit eine Vorbereitungsgruppe zu gründen, als Reaktion auf den demographischen Wandel und die immer
reichhaltigeren Angebote von Vereinen und Organisationen für Kinder in diesem Alter.
Somit bleibt das Eintrittsalter in die JUGENDFEUERWEHR bei 8 Jahren bestehen!

Wann wird zur Jugendfeuerwehr gewechselt?

Mitglieder/ Kinder der Vorbereitungsgruppen haben mit 8 Jahren im Ermessen des Betreuers und seiner Helfer die Möglichkeit in die Jugendfeuerwehr zu
wechseln, müssen aber beim Erreichen von 10 Jahren gewechselt sein oder treten aus.
Somit sind die Vorbereitungsgruppen ein weiterer Baustein der Feuerwehr, der zwischen der Bandschutzerziehung und der JUGENDFEUERWEHR einzuordnen ist. 

Wie sind sie versichert?

Die Unfallkasse Saarland tritt ab Inkrafttreten des neuen SBKG für den Versicherungsschutz der Kinder und Betreuer
oder Helfer ein. Einzige Bedingung: KEINE Feuerwehrtechnik in den Gruppenstunden! 

Welche Räumlichkeiten braucht man?

Räumlichkeiten sollten dabei Kind gerecht und dem privaten häuslichen Standard entsprechen. Somit sind keine größeren Umbauten von Waschräumen o.Ä. nötig!
Ein Hocker am Waschbecken reicht völlig aus. "Wer baut schon sein Haus um, wenn er Kinder bekommt?!" :-)

Brauchen die Kinder eine Uniform?

Das Thema Uniform, wird im Bereich der Vorbereitungsgruppen keine Rolle spielen, da sowohl die Saarländische Jugendfeuerwehr, ergo der Arbeitskreis, als auch die Deutsche Jugendfeuerwehr mit der
Projektgruppe, gegen eine Uniform entschieden haben. Zum einen wegen der Zielsetzung der Vorbereitungsgruppen, aber auch wegen dem enormen Kostenfaktor.
Vorbereitungsgruppen sind die Vorstufe der JUGENDFEUERWEHR und sollen nach den angemessen körperlichen Fähigkeiten des Kindes, spielerisch das Wissen und
den Umgang mit Feuer vermitteln. Eine einheitliche Bekleidung kann jedoch durchaus erfolgen, ist sogar beim öffentlichen Auftreten ausdrücklich gewünscht z.B. in
Form von T-Shirts.

Wer wird Betreuer?!

Betreuer der Vorbereitungsgruppe müssen nicht zwingend aktive Mitglieder einer Feuerwehr sein.
Vorbereitungsgruppen können in Kooperation mit KiTAs oder Ganztagsschulen entstehen und umgesetzt werden, z.B. als Ausführung einer AG, oder aber auch
Feuerwehrangehörigen aufgebaut werden. Wichtig hierbei ist die Zustimmung der ortsansässigen Feuerwehr. Somit besteht auch die Möglichkeit für das Gewinnen
neuer aktiver Mitglieder, wie zum Beispiel Väter oder Mütter. Des Weiteren kann die Altersabteilung in die Arbeit der Vorbereitungsgruppen einbezogen werden. Wie
bereits erwähnt übernimmt die UKS Saarland jeglichen Versicherungsschutz für betreuende Personen.

Wie werden die Leiter ausgebildet?

Die Ausbildung zum Leiter einer Kindergruppe ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil, als Grundlage für den Leiter und den Betreuer wäre die JuLeiCa, diese kann z.B.
durch eine durch einen Lehrgang beantragt werden (bei entsprechender pädagogischer Ausbildung kann auch diese anerkannt werden und zur Beantragung der JuLeiCa
genügen, bitte in diesem Fall Rücksprache mit unserer Bildungsreferentin halten.) Sie gilt als Muss, zur rechtlichen Absicherung und zur Förderung von Maßnahmen
durch die Jugendämter und zeigt der Öffentlichkeit, dass die Kinder- und Jugendarbeit in der Feuerwehr Qualität hat!

Im zweiten Teil werden in einem Wochenendseminar "Umgang mit 6-9jährigen" weitere pädagogische Grundzüge für Kinder in diesem Alter aufgezeigt, Erfahrungen
und Befürchtungen ausgetauscht und erste Gruppenstunden für die Vorbereitungsgruppen erarbeitet.

Das dritte notwendige Modul, ist zweigespalten. Es besteht aus Öffentlichkeitsarbeit und Fördermöglichkeiten. Es wird als Tagesseminar angeboten.

Lehrgänge, die bereits an der Feuerwehrschule des Saarlandes als Seminar angeboten und besucht wurden, werden bei entsprechendem Nachweis anerkannt.
Dies gilt im Übrigen auch für die JuLeiCa.

Grundstein: JuLeiCa

Den ersten Teil der JuLeiCa -Schulung wird die Saarländische Jugendfeuerwehr erstmals in der zweiten Jahreshälfte 2013 in starker Kooperation mit dem Deutschen Jugendrotkreuz im DRK Landesverband Saarland anbieten. Save the date:
14.-16.09. & 27.-29.09.2013

Als Zusatzmodule werden Seminare zum Thema Experimente angeboten, diese auf dem "Haus der kleinen Forscher" aufbauen und anknüpfen. Des Weiteren soll
des in den folgenden Jahren ein Seminar "Neu für alte Hasen" nach dem Vorbild der JUGENDFEUERWEHR auch für die Vorbereitungsgruppen angeboten werden.